Die TUDOR Black Bay Fifty-Eight

Eine klassische Taucheruhr in neuem Gewand

 

Mit der Black Bay Fifty-Eight überraschte TUDOR viele Uhrenkenner und Fans der Marke, denn kaum jemand erwartete ein Modell mit 39 mm Gehäusedurchmesser. Doch die Schweizer Uhrenmanufaktur besann sich auf ihre Wurzeln und würdigte mit diesem Modell die ersten Taucheruhren des Hauses, deren Charakteristika sich in der Black Bay Fifty-Eight wiederfinden.

Das Zifferblatt der neuen Black Bay Fifty-Eight zählt zu den besonderen Merkmalen die von den TUDOR Taucheruhren der 1950er-Jahre inspiriert wurden. Gleiches gilt für die markanten, eckigen Zeiger, auch bekannt als "Snowflake-Zeiger", die seit 1969 verbaut werden. Zudem übernahm TUDOR die große Aufzugskrone und das rote Dreieck auf der drehbaren Lünette, die ebenfalls charakteristische Erkennungsmerkmale für die erste bis 200 Meter wasserdichte Generation von TUDOR Taucheruhren sind.

Die gestalterischen Akzente der Black Bay Fifty-Eight in einem warmen Goldton, die die Stundenindizes, die Zeiger und die Minutenteilung der in Schwarz und Edelstahl gehaltenen Lünette zieren, verleihen ihr einen stilvollen Look. Die Farbe Gold findet sich auch als Streifen auf dem schwarzen Textilband wieder, das eines von drei verschiedenen Armbändern ist, die bei der Uhr zur Wahl stehen. Weitere Optionen sind ein poliertes Edelstahlband und ein braunes Lederband, die dafür sorgen, dass die Black Bay Fifty-Eight an jedem Handgelenk gut sitzt und aussieht.

Robust und zuverlässig - das Manufakturwerk Kaliber MT5402

 
Im Inneren der Uhr arbeitet das Manufakturwerk Kaliber MT5402 mit einem Durchmesser von 26 mm in bekannter TUDOR Optik. Auffällig ist der durchbrochene, vollkommen satinierte Rotor sowie die Brücken und die Hauptplatine, die abwechselnd sandgestrahlte Oberflächen und Laserverzierungen aufweisen.
 
TUDOR legte bei der Gestaltung Wert auf Robustheit, Haltbarkeit und Zuverlässigkeit. Gleiches gilt für die große Unruh mit variabler Trägheit, die durch eine solide Brücke mit Zweipunktbefestigung an ihrem Platz gehalten wird. Das Schweizer Prüfinstitut Contrôle Officiel Suisse des Chronomètres (COSC) zertifizierte das Manufakturwerk Kaliber MT5402 mit einer Gangreserve von etwa 70 Stunden als Chronometer.

Eine Reise zurück ins Jahr 1958

 
Die Bezeichnung „Fifty-Eight“ im Namen des Chronometers bezieht sich übrigens auf das Jahr 1958, in dem die erste TUDOR Taucheruhr mit der Referenz 7924 vorgestellt wurde. Die historische Armbanduhr ist auch unter dem Namen „Big Crown“ bekannt und zeichnet sich durch das Gehäuse mit einem Durchmesser von 39 mm aus.
 
Der Durchmesser ist aber nicht der alleinige Grund für die besondere Optik der Black Bay Fifty-Eight, vielmehr sind es ihre harmonischen Proportionen im Gesamten. Davon können Sie sich ganz leicht bei Ihrem nächsten Besuch in unserem Geschäft überzeugen. Dann erzählen wir Ihnen gern noch mehr interessante Details über die "neue-alte" TUDOR Black Bay Fifty-Eight.